31. BSV Miniturnier 2018

Am 2. Dezember 2018 fand das 31. U11 BSV Miniturnier im Langwasserbad statt. 

Dieses Turnier wird zum 3. Mal von den Nürnberger Wasserballern, den Barracudas (Vereinskooperation 1. FCN Schwimmen & Post SV Nürnberg) für den Bayerischen Schwimmverband ausgerichtet und organisiert. 

Das Teilnehmerfeld von 20 Mannschaften mit über 250 Sportlerinnen und Sportlern war auch dieses Jahr schnell wieder ausgebucht, sodass man leider Mannschaften abweisen und auf das nächste Jahr vertrösten musste. Mit dem SV Basel (Schweiz) und AJ Strakonice (Tschechien) hatte man neben dem Nachwuchs der nationalen Spitzenvereine aus der DWL (1. Bundesliga), Wasserfreunde Spandau 04 Berlin, OSC Potsdam, SV Plauen, SSV Esslingen und SV Weiden, 2 internationale Vereine am Start, die dieses hochkarätige Teilnehmerfeld abrundeten. Die Barracudas selbst nahmen, wie das Jahr zuvor, wieder mit 2 Mannschaften teil, da der Zulauf an neuen und jungen Spielern weiterhin anhält und man bei einem Heimturnier so vielen Kindern wie nur möglich die Chance zum Spielen geben möchte. Für die Leitung der vielen Spiele standen 16 Schiedsrichter aus Bayern zur Verfügung, die sich am Tag zuvor in Nürnberg zu ihrer jährlichen Fortbildung getroffen haben. Danke für den Einsatz am Becken und der damit verbundenen guten und reibungslosen Spielleitung. 

In der Gruppenphase zeigte sich schon sehr schnell, welche Teams um die Medaillenplätze spielen werden, da deren Niveau schon deutlich über dem der meisten Vereine lag. Nach deutlichen und auch teilweise hohen Siegen in ihrer Gruppe zeigte das Team I der Barracudas, dass sie auch in dieser Altersklasse bereits zu den Top-Mannschaften in Deutschland zählen und eine sehr gewichtige Rolle um die Vergabe des Turniersieges mitspielen würden. 

Nach weiteren deutlichen und klaren Siegen in der Zwischenrunde und einem unumstrittenen Sieg im Halbfinale gegen den Bayerischen Widersacher SV Weiden stand man im Finale. 

Und der Final-Gegner war kein geringerer als die Berliner von den Wasserfreunden Spandau 04. 

Das kleine Finale um Platz 3 bestritten der SV Basel und der SV Weiden, die sich eine spannende Partie lieferten, die nach einem 3:3 im 4m-Werfen entschieden werden musste und mit 7:6 für den SV Basel endete. Das Finale, setzte dem Ganzen dann noch die Krone auf, denn es war für die Zuschauer ebenfalls an Spannung und Dramatik nicht mehr zu überbieten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich einen entscheidenden Vorteil in dieser sehr engen Begegnung verschaffen, sodass es am Ende auch hier unentschieden (2:2) stand und das 4m-Werfen die Entscheidung über Sieg oder Niederlage und den damit verbundenen Turniersieg bringen musste. Nachdem es nach den fünf 4m-Schützen immer noch unentschieden (5:5) stand, mussten sie zu einem weiteren Mal antreten und jetzt im KO Modus Schütze gegen Schütze die Entscheidung herbeiführen. Auf beiden Seiten scheiterten die ersten 2 Werfer an den beiden Top-Torhütern, bevor der Spandauer Schütze traf – da Nürnberg noch nachwerfen durfte, war der Druck für den Spieler nun immens, denn trifft er, geht es weiter und wenn nicht, ist alles vorbei. Leider hatten die Berliner das Glück auf ihrer Seite und ihr Torhüter konnte diesen letzten Wurf parieren und somit den Turniersieg erzielen. Zumindest konnte sich der Nürnberger Torhüter Evgeni Maas die Auszeichnung zum besten Torhüter des Turniers vor dem Spandauer Torwart sichern. Die abschließende Siegerehrung führte der oberste bayerische Wasserballer, Rüdiger Trommer mit den beiden Stadträten und sportpolitischen Sprecher ihrer Fraktionen Nasser Ahmed und Max Müller durch, die ausdrücklich betonten, welch hohes Niveau diese Veranstaltung in sportlicher und organisatorischer Hinsicht hatte und den Sport, sowie Nürnberg hervorragend präsentiert hat. Alle Teilnehmer und Zuschauer, waren voll des Lobes für die perfekte Durchführung dieses Mammutturniers und freuen sich schon auf die 32. Ausgabe am 8. Dezember 2019 hier in Nürnberg. 

Platzierungen:
1. Wfr. Spandau 04
2. Barracudas
3. SV Basel
4. SV Weiden
5. SSV Esslingen
6. AJ Strakonice
7. SC Chemnitz
8. SG Auerbach/Netzschkau
9. OSC Potsdam
10. Erfurter SSC
11. Kirchheim/Göppingen
12. SSG Heilbronn
13. SV Würzburg 05
14. SV Cannstatt
15. SSF Bonn
16. Barracudas II
17. SV Vogtland Plauen
18. SG Schöneberg
19. SV Augsburg
20. SGW Leimen-Mannheim